Rock Nähen Leicht Gemacht | Online Anleitung Kostenlos

Disclaimer: Diese Seite enthält Affiliate Verlinkungen. Wir erhalten möglicherweise eine Kompensation wenn Ihr über diese Verlinkungen Einkäufe tätigt. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Berichterstattung und hilft uns weiter tolle Inhalte für euch zu produzieren.

Rock Nähen Leicht Gemacht – SimKisi zeigt dir wie.

 

 

Rock Nähen

 

 

Rock nähen – Die Geschichte

Die Geschichte des Rocks reicht bis in die Zeit der Germanen und in das Mittelalter zurück. Damals wurde der Rock sowohl von Männern als auch von Frauen als Art Obergewand getragen. Vor allem bei Frauen war dieses Kleidungsstück früh beliebt – je nach Stand knöchel – oder knielang.

Wobei der Rock anfangs als komplettes Kleidungsstück inklusive Oberteil und Ärmeln verstanden wurde, hat man das Kleidungsstück im 15. Jahrhundert in zwei geteilt wodurch der Rock als eigenständiges Gewand angenommen wurde. Vor allem diente der Rock für die weiblichen Mitglieder eines Volkes indem er beide Beine einröhrig bedeckt und nicht wie z.B. die Hose jedes Bein einzeln umhüllt.

Bis heute hat sich in Teilen der Welt durchgesetzt, dass Frauen maßgeblich Röcke tragen und Männer hingegen Hosen. Dies hat verschiedene Gründe – unter Anderem ging es um den Ausdruck der Weiblichkeit einer Frau im Vergleich zu einem Mann da der Rock die Möglichkeit besitzt, die weibliche Figur angenehm zu umschmeicheln.

Im Jahr 1960 erlitt der Rock einen kleinen Rückschlag da der Mini-Rock entstand mit welchem sich viele Frauen nicht identifizieren konnten – so wichen sie wieder auf Hosen aus bis der Trend weitestgehend eingestampft war und auch längere oder knielange Röcke wieder in Mode kamen.

Seit Ende des 20. Jahrhunderts werden in den kühleren Jahreszeiten nach wie vor Hosen bevorzugt. Der Rock dient maßgeblich als treuer Begleiter im Frühling oder im Sommer da er deutlich luftiger ist als eine Hose.

Im westlichen Teil der Welt sind Frauen sehr unabhängig von Form, Farbe oder Länge eines Rockes. Der getragene Rock ist sehr variabel und vor allem stark abhängig von aktuellen Modetrends.

In Deutschland und Österreich ist die oben Genannte, die offizielle Bezeichnung für ein Rock. Wobei man beispielsweise in der Schweiz oder auch in der Damenschneiderei den Rock als Unterteil eines Kleides bezeichnet. Dies bezieht sich demnach auf den Teil des Stoffes, welcher die Frau unterhalb der Taille bekleidet.

In jedem Fall steht eines ganz klar fest : der Rock ist und bleibt in Hingucker schlechthin – kaum ein anderes Kleidungsstück ist so vielseitig, bequem und praktisch wie der allerseits beliebte Rock. Durch seine vielen Möglichkeiten, Varianten und Formen in Kombination mit Farben, Muster etc. darf er auf keinen Fall in dem Kleiderschrank einer Frau fehlen.

Und genau aus diesem Grund erkläre ich euch heute, wie ihr euren neuen Lieblingsrock selbst nähen könnt.

Seid mit eurem neuen Rock der Trendsetter schlechthin und habt viel Spaß mit eurem neusten Projekt : Rock Nähen.

 

 

Rock nähen

 

 

Formen eines Damenrocks : 

Im ersten Schritt unterteilt man die verschiedenen Rockvarianten in Längen:

 

  • Minirock : endet zwischen Gesäß und Knie
  • Midirock : bedeckt noch die Knie
  • Maxirock : reicht bis zu den Knöcheln

 

Übrigens, meine heute Erklärung zum Thema Rock Nähen ist für alle oben genannten Varianten anwendbar. Sowohl die Länge als auch die Breite eures Rockes könnt ihr selbst entscheiden. Probiert einfach mal aus, was euch am Besten gefällt und was euch am Besten steht.

 

Weitere Typen / Formen des Damenrocks:

 

  • Bleistiftrock: Klassische, schmale, gerade Form die sich an die Figur anpasst

 

  • Faltenrock: Besticht durch genähte oder gebügelte Falten (Kellerfalten, Plisee-Falten uvw.) ; um die Hüfte schmal geschnitten und weiter in der Länge

 

  • Glockenrock: Glockenförmig geschnitten; liegt an der Taille / Hüfte eng an und wird in Richtung der Oberschenkel weiter – Besonderheit : zum Saum hin nimmt der Rock wieder an Breite ab wodurch er die Form einer Glocke erhält

 

  • Tellerrock: Ein Tellerrock sieht – wie es der Name schon sagt – wie ein Teller aus, wenn man Diesen flach auslegt

 

  • Tulpenrock: Hoch geschnittener Rock (bis zur Taille) und sehr eng ; an der Hüfte nimmt er an Breite zu und am Oberschenkel wird er wieder eng

 

  • Stufenrock: Dieser Rock besteht aus mehreren waagerechten Stoffbahnen, die an der Naht eingekräuselt sind und einander immer ein kleines Stück überlappen – vorzugsweise werden Stufenröcke auf gerne mit Borden, Rüschen oder Spitzen verziert

 

  • Wickelrock: Ist im Grunde ein einfaches Stück Stoff welches sich an den Kanten so weit überschneidet, dass es keine freie Fläche mehr gibt – Besonderheit: Der Wickelrock ist nur am Rockbund zu verschließen weshalb es wichtig ist, das Stoffstück großzügig zurecht zu schneiden um genügend Material zur Verdeckung zur Verfügung zu haben

 

  • Hosenrock: Der Hosenrock zählt zur Unterkategorie der Röcke da es eigentliche eine Hose ist, die nur so weit geschnitten ist, dass der Anschein erweckt wird, es würde sich um einen Rock handeln

 

Stoffauswahl : Rock Nähen

Die Stoffauswahl deines Rockes ist abhängig von der Art des Rockes, die du gerne nähen möchtest. Für Anfänger empfehle ich Stoffe, die nicht zu viel Stretch beinhalten und auch keine leichten feinen Stoffe wie z.B. Chiffon da die Arbeit mit solchen Stoffen geübt sein sollte.

Ideal für ein Anfängerprojekt ist zum Beispiel Baumwolle, leichtes Leinen, Webstoffe und Ähnliches – eben Stoffe, die nicht zu sehr nachgeben.

Für einen langen Rock benötigst du ca. deinen Hüft- / Taillenumfang x 2 und die Maße deiner gewünschten Rocklänge. Bitte bedenke immer ein paar cm hinzuzugeben um Spielraum für Nahtzugabe und den Saum zu haben.

Einen kurzen Rock kannst du genauso berechnen jedoch hier eben ein kürzeres Stück Stoff für die Länge wählen.

Falls du einen Rock nähen möchtest, der breiter ist, wie z.B. einen Tellerrock so kannst du dir die benötigten Maße entweder im “Circle Skirt Calculator” anschauen oder du entscheidest selbst wie weit den Rock sein darf.

LOS GEHT´s … : einfacher Rock Nähen

 

Ein toller Rock darf ich keinem Kleiderschrank fehlen – und das Beste daran : auch für Anfänger ist das Projekt Rock Nähen in nur kurzer Zeit zu meistern.

Nun zeige ich euch, wir euch ein Schnittmuster für euren Rock selbst erstellen könnt um dann im Anschluss euren eigenen Rock nach euren persönlichen Vorstellungen nähen zu können…

 

Material und Vorbereitung

Schwierigkeitsgrad : 1-2

Diese Anleitung ist in jedem Fall für Nähanfänger geeignet.

Materialkosten : 2
Die Materialkosten sind abhängig von der Größe und des ausgesuchten Stoffes. Bei einem normalen Rock mit Standard-Material sollte er allerdings 20-30 € nicht überschreiten.

Zeitaufwand : 1-2

ca. 30 – 60 Min. pro Rock ; je nach Aufwand und Übung.

 

Welches Material benötigt ihr um euren Rock zu nähen?

 

Erstellung eines Schnittmuster : Rock Nähen

So erstellst du dein Schnittmuster für einen einfachen Rock:

 

 

Rock abmessen

 

 

Maße: anhand meines Rockes

  • Taillenweite : TW (schmalste Stelle in Nabelhöhe) = 90 cm
  • Hüftweite : HW (breiteste Stelle an der Hüfte) = 100 cm
  • L : Länge (Rocklänge von Taille bis zur gewünschten Länge) = 50 cm
  • TW bis HW (Abstand zwischen Taille und Hüfte) = 15 cm

 

1. zeichnet auf dem Bogen grob eure Maße nach um die ersten Anhaltspunkte zu haben bzw. die groben Umrandungen eures Rockes zu haben. Achtet dabei darauf das die HW die breiteste Stelle in eurem Schnittmuster ist.

2.TW und HW werden durch vier geteilt – jedes Schnittmuster wird im Stoffbruch gezeichnet, d.h. man zeichnet prinzipiell immer nur die Hälfte da die zweite Hälfte genau gleich aussehen wird und legt an dieser Stelle den Stoff doppelt. Da unser Rock aber sowohl vorne als auch hinten genau gleich sein soll, können wir unser Schnittmuster durch vier Teilen.

Wenn es für euch einfacher ist, könnt ihr auch gerne eure TW und HW durch zwei Teilen und dann jeweils zwei gleiche Stoffstücke zurechtschneiden

3.zeichnet nun einen Bogen zwischen Taille und Hüfte – hier müsst ihr entscheiden ob der Bogen entweder aber Hüfthöhe gerade noch unten geht – oder wenn euer Rock etwas weiter ausgestellt sein soll, etwas weiter nach außen verläuft um ggfalls eine A-Linie zu erhalten.

4. zeichnet pro Kante eine Naht- bzw. Saumzugabe von 1,5 cm ein. Hierfür empfehle ich euch die Verwendung von Schneiderkreide.

5. Schneidet den Schnitt nun zweimal im Stoffbruch zu, so dass ihr die Vorder- und die Hinterseite eures Rockes vor euch liegen habt.

6.falls eurer Rock einen Bund haben soll, nimmt noch einmal die HW oder TW und schneidet einen Streifen (Breite je nach Wunsch) im Stoffbruch zu.

TIPP: falls euer Stoff ein Muster hat, achtet in jedem Fall darauf, dass ihr richtig zuschneidet.

…und nicht vergessen gut zu messen – denn, gut gemessen ist halb genäht 😉

 

 

Die Materialauswahl

 

Wie bereits weiter oben erwähnt liegt die Auswahl eurer Stoffe ganz bei euch – wobei ihr in jedem Fall darauf achten solltet bei Stoffen ohne Elastan eine zusätzliche Nahtzugabe von 0,5 cm einzurechnen – sprich anstelle von 1,5 empfehle ich euch hier 2 cm so dass ihr etwas mehr Spielraum und Bewegungsfreiheit habt.

Wenn euer Rock weder Reisverschluss noch Knopf haben soll, solltet ihr dennoch darauf achten, etwas Elasthan in eurem Material zu haben da ihr euch sonst beim An- und Ausziehen schwer tut.

TIPP : verwendet für eurer erstes Projekt unbedingt Stoff, der sowohl innen als auch außen das gleiche Material hat ; denn : Stoffe, die innen angeraut sind benötigen in jedem Fall ein Futter. Davon würde ich euch jedoch als Anfänger vorerst abraten.

Meine Lieblingsstoffe bestelle ich übrigens immer HIER!

 

Nähen

Wenn ihr alle Stoffteile zugeschnitten habt : Vorder- und Hinterteil und ggfalls ein Bündchen, dann könnt ihr euch auch schon an eure Nähmaschine setzen und starten.

 

 

Rock nähmaschineKostenloses Stock Foto zu atelier, backsteinmauer, dünner faden

 

 

1.Lege alle Rockteile ausgebreitet mit der rechten Seite nach oben vor dich.

2.Lege das Vorder- und das Hinterteil rechts auf rechts aufeinander und fixiere die Seitenlängen so dass es dir nicht mehr auseinander rutschen kann. Nutze hierfür entweder Stecknadeln oder Nähklammern, die keine kleinen Löcher im Stoff hinterlassen – entscheide das am Besten je nach Material. Bei feinen Stoffen wie z.B. Chiffon solltest du Klammern benutzen.

3.Fädle das passende Garn in deine Nähmaschine ein und und stelle den Stich ein. Bei elastischen Stoffen empfehle ich euch entweder einen elastischen Geradstich oder Zick-Zack Stich, bei Stoffen die weniger nachgeben, empfehle ich euch einen Geradstich.

4.Nähe nun die Seiten von Vorder- und Hinterteil mit deinem gewählten Stich zusammen.

In jedem Fall solltet ihr darauf achten, dass ihr während dem Rock Nähen in keinem Fall am Stoff zieht.

5.Wenn Vorder- und Hinterteil zusammen genäht ist, empfehle ich euch den Rock einmal anzuprobieren um festzustellen, ob er kürzer oder länger sein soll oder ob ihr euch ggfalls in der Breite verschätzt habt. Jetzt hab ihr noch die Möglichkeit Anpassungen zumachen. Prüft außerdem wo euer Rock sitzen soll (Taille / Hüfte) um dann entsprechend die Stelle zu markieren an der euer Bund angebracht werden soll.

6.Bevor du den Bund annähst empfehle ich dir, einmal den Stoffbruch glatt zu bügeln so dass du den Bund ordentlich und ohne gerade anbringen kannst.

7.Nähe den Bund an in dem du die obere Kante deines Rockes zwischen den Bund legst. Klappe dafür aber die Seiten des Bundes so um, dass du rechts auf rechts nähen kannst und am Ende keine offene Kante mehr sichtbar ist. Am Besten ist es, wenn du dir den vorab einmal an der oberen Kante deines Rockes feststeckst – so kann er dir nicht verrutschen.

8.Je nach Dicke des Stoffes sieht es schöner aus, wenn du nun die rechte Seite deines Bundes (auf dem Rockteil) absteppst – damit erreichst du, dass sich der Bund besser anfügt. Das solltest du jedoch je nach Material und natürlich auch Geschmack entscheiden.

9.Messe nun die gewünschte Länge deines Rockes aus und stecke dir mit Hilfe von Stecknadeln einen Saum nach oben. Im empfehle einen doppelt abgesteppten Saum von 2,5 – 3 cm – das sieht ordentlich aus und durch das doppelte Steppen erhält der Saum deines Rockes ein professionelles Aussehen ähnlich der industriell genähten Zwillingsnaht.

10.Bügel deinen Rock ordentlich glatt und schon ist dein neuestes Projekt : Rock Nähen fertig!

 

 

Knopfloch nähen

 

 

 

Variationen

 

Wie bereits oben erwähnt und aufgezählt gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Röcken, Formen und Längen – dennoch ist das Wichtigste : Nähe das, was dir am Besten gefällt und vor allem Probiere aus, was dir Spaß macht.

TIPP: ich persönlich verwende bei Röcken unglaublich gerne Rüschen, Borten und Spitzen um meinem Rock ein mädchenhaftes Aussehen zu verleihen und die Einzigartigkeit meiner Handarbeit hervorzuheben . Denn eines ist euch sicher : euer Rock ist ein absolutes Einzelteil.

Auch ist es z.B. möglich deine Rocklänge durch zwei zu Teilen, so dass du analog eines Stufenrockes andere Variationen ausprobieren kannst. Hierfür verwendest du die gleiche Rocklänge. Achte nur darauf, dass die untere Hälfte deines Rockes breiter als die obere ist so dass du die Möglichkeit hast, die Stoffbahn in Falten zu legen oder aufzureihen. Diese Technik verleiht deinem Rock einen lockeren Fall und einen ibizenkischen Look.

 

Die wichtigsten Punkte : Rock Nähen

 

1. Richtig Maß nehmen

2. Maße in Skizze übertragen

3. Schnittmuster erstellen

4. Inklusive Naht – und Saumzugabe Schnittmuster zuschneiden und auf Stoff übertragen

5. Stoffstücke zuschneiden

6. Seitennähte abstecken und zusammen nähen

7. Nach Wunsch Rockbund annähen

8. Saum abstecken und festnähen

9. Glatt bügeln

 

Falls euer Rock einen Knopf haben soll, folgt mir HIER zu meinem Artikel : Knopfloch Nähen – und macht eueren neuen Lieblingsrock zu dem Modehighlight schlechthin.

Hiermit könnt ihr dann bei eurem nächsten Projekt auf ohne Bedenken Stoffe ohne Stretch benutzen und braucht keine Sorge haben, dass euch euer Meisterwerk nicht passt.

 

 

Frauen Stehende Wand

” Nähen ist die Zauberkraft die viel Glück und Liebe schafft”

– eure Susi-Naeht by SimKiSi.d