Hose Nähen Leicht Gemacht | Online Anleitung + Schnittmuster Kostenlos

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Verlinkungen. Wir erhalten möglicherweise eine Provision wenn du über diese Links Produkte einkaufst. Es entstehen dir dadurch jedoch keine Mehrkosten.

Hose Nähen Leicht Gemacht – SimKisi zeigt dir wie.

 

Jeder von uns hat sicherlich eine Vielzahl an verschiedensten Hosen in unterschiedlichsten Variationen und Farben in seinem Kleiderschrank.

Die Hose ist in den letzten Jahrhunderten zu einem unverzichtbaren Kleidungsstück für Mann und Frau geworden.

 

Geschichte

Der ursprüngliche Name des heutzutage als Hose bekanntes Kleidungsstückes war Beinkleid – dies war eine Abwandlung des Kleides. Da die Hose jedoch beide Beine getrennt von einander “einkleidet”, wurde das Kleidungsstück Beinkleid genannt.

In früheren Zeiten war die Hose als Kleidungsstück den Männern vorbehalten. Lediglich arbeitenden Frauen war es mit der Zeit gestattet, ebenfalls Hosen zu tragen.

Heutzutage ist die Hose aus keinem Kleiderschrank mehr wegzudenken…

 

Flowers in Pocket

 

… und genau aus diesem Grund erkläre ich euch in diesem Artikel, wie ihr eure eigene Hose nähen könnt.

SPEZIAL dieses Artikels: ich hab euch ein Schnittmuster erstellt, welches ihr 1:1 auf eure Maße übertragen und verwenden könnt.

Ich habe mich hierbei auf den Schnitt einer kurzen Hose konzentriert, da ihr dieses Basis Schnittmuster mit unterschiedlichen Formen, Längen und Breiten ganz nach eurem Geschmack anpassen könnt.

 

Typen / Formen der Hose: 

  • Bundfaltenhose
  • Caprihose
  • Cargohose
  • Haremshose
  • Hüfthose
  • Hosenrock (siehe ROCK NÄHEN LEICHT GEMACHT)
  • Latzhose
  • Pumphose
  • Schlaghose
  • Leggins
  • Shorts

 

Mode, Frau, Hose, Kleid, Design, Schuhe, Fit, Ernährung

 

Material und Vorbereitung

Schwierigkeitsgrad : 2

Diese Anleitung ist in jedem Fall für Nähanfänger geeignet.

Materialkosten : 2
Die Materialkosten sind abhängig von der Größe und des ausgesuchten Stoffes. Bei einer normalen Hose mit Standard-Material sollte er allerdings 20-30 € nicht überschreiten.

Zeitaufwand : ca. 2 Std.  je nach Übung

 

Welches Material benötigt ihr um eure Hose zu nähen?

 

Knopfloch nähen

 

Stoffauswahl: Hose Nähen

Die Stoffauswahl deiner Hose ist abhängig von der Art der Hose, die du gerne nähen möchtest. Für Anfänger empfehle ich Stoffe, die nicht zu viel Stretch beinhalten und auch keine leichten feinen Stoffe wie z.B. Chiffon da die Arbeit mit solchen Stoffen geübt sein sollte.

Ideal für ein Anfängerprojekt ist zum Beispiel Baumwolle, leichtes Leinen, Webstoffe und Ähnliches – eben Stoffe, die nicht zu sehr nachgeben.

Bitte entscheide dich vor der Stoffauswahl für die Länge der Hose, die du nähen möchtest so dass du auch genügend Material zur Verfügung hast.

Wie bereits weiter oben erwähnt liegt die Auswahl eurer Stoffe ganz bei euch – wobei ihr in jedem Fall darauf achten solltet bei Stoffen ohne Elasthan eine zusätzliche Nahtzugabe von 0,5 cm einzurechnen – sprich anstelle von 1,5 empfehle ich euch hier 2 cm so dass ihr etwas mehr Spielraum und Bewegungsfreiheit habt.

TIPP : verwendet für eurer erstes Projekt unbedingt Stoff, der sowohl innen als auch außen das gleiche Material hat ; denn : Stoffe, die innen angeraut sind benötigen in jedem Fall ein Futter. Davon würde ich euch jedoch als Anfänger vorerst abraten.

Meine Lieblingsstoffe bestelle ich übrigens am Liebsten HIER!

 

Schnittmuster 

Wie bereits erwähnt, habe ich euch für diesen Artikel ein eigenes Schnittmuster erstellt, welches ihr für viele weitere Projekte anwenden könnt:

  1. Messe deinen Hüftumfang und teile ihn durch 4 – somit ergibt sich das Maß für ein Hosenbein, sprich die Hälfte deiner vorderen Hüfte
  2. Messe die gewünschte Länge deiner Hose vom Bund bis zum Oberschenkel
  3. Messe deine Schrittlänge von Bund bis Schritt
  4. Errechne die fehlende Differenz zwischen Länge der Schrittlänge und gewünschter Beinlänge – dies dient dazu, die Innen- und Außenseite deiner Hose gleich lang zu machen
  5. Messe den Umfang deines Oberschenkels und entscheide, ob du die Hose lieber eng anliegend oder etwas weiter möchtest

 

 

Stoff zuschneiden: Hose nähen

Lege dir deinen Stoff  ausgebreitet und glatt vor dich, so dass du entsprechend des Schnittmusters deine eigenen Maße auf den Stoff abtragen kannst.

Denke daran, dass du auf jeder Seite mind. 1,5 – 2 cm Nahtzugabe hinzugibst, die du mit ausschneidest.

ACHTUNG: du benötigst den Schnitt 2 x wie oben abgebildet und 2 x seitenverkehrt für das andere Hosenbein. D.h. du musst die Maße für das zweite Hosenbein seitenverkehrt übertragen.

TIPP: für Anfänge empfiehlt es sich, die Maße vorab auf Backpapier oder Kopierpapier zu übertragen und dann erstmal auszuschneiden. Falls du diesen Weg wählst, kannst du nach dem Zuschnitt der rechten Hosenbeine das Papier einfach einmal seitenverkehrt umlegen und so dann das linke Hosenbein zweimal zuschneiden. Es ist einfacher zu arbeiten und du musst die Maße nicht seitenverkehrt abtragen.

Nutze hierfür am Besten Schneiderkreide so dass du deine Zeichnung ggfalls noch einmal korrigieren kannst. Für Nähanfänger empfehle ich, die 4 Teile des Schnittes einzeln zuzuschneiden um zu vermeiden, dass der Stoff verrutscht bzw. Falten entstehen – mit etwas mehr Übung kannst du den Stoff gerne auch doppelt legen und zwei Teile auf einmal zuschneiden.

Achten in jedem Fall darauf, dass beim Zuschnitt aller Teile der Stoff in der gleichen Richtung liegt bzw. falls dein Stoff ein Muster hat, du das Muster immer in die gleiche Richtung zuschneidest.

Wenn du alles richtig gemacht hast, solltest du je zwei Teile von jedem Hosenbein vor dir liegen haben.

 

Hose nähen:

1. Lege zuerst jeweils ein vorderes und ein hinteres Hosenteil rechts auf rechts aufeinander, stecke es gut fest und nähe jeweils die kurzen inneren Beinseiten (Differenz von Schrittlänge zu Hosenlänge) zusammen. So entsteht der innere Beinteil der Hosenbeine.

2. Klappe die Teile nun auf und lege sie so rechts auf rechts aufeinander, dass sie jeweils die Schrittlänge trifft. Fixiere die Teile mit Stecknadeln und markiere dir den hinteren Teil der Hose an welchem am Ende der Reisverschluss angebracht wird. Nähe nun langsam die Schrittlänge entlang. Wenn du diese Naht geschlossen hast, kannst du schon eine Hose erkennen.

3. Drehe deine Hose nun auf links – sprich, die rechten Seiten schauen wieder zueinander und lege sie dir zu zurecht, dass du die seitlichen Beinlängen zusammen nähen kannst.

4. Bund und unterer Beinsaum: schlage nun sowohl den Bund der Hose als auch den Saum deiner Hosenbeine zweimal um und nähe sie mit einem Geradestich zusammen. So erreichst du, dass es keine offenen Kanten mehr gibt und deine Hose einen schönen Abschluss hat.

5. Platziere nun deinen Reisverschluss in dem hinteren Teil der Hose und nähe ihn ein.

TIPP: verdeckte Reiseverschlüsse sehen besonders hübsch aus an kurzen Hosen.

6. Bügel nun deine Hose einmal ordentlich. Solltest du um Nachhinein feststellen, dass dir die Hose an der ein oder anderen Stelle nicht eng genug ist, so kannst du die Seitennähte jederzeit ausbessern bzw. enger nähen.

 

Woman in Pink Crop Top and Jogging Pants on Pink Background

 

Die wichtigsten Punkte : Hose Nähen

  1. Richtig Maß nehmen
  2. Maße auf Kopierpapier übertragen
  3. Schnittmuster erstellen
  4. Inklusive Naht – und Saumzugabe Schnittmuster zuschneiden und auf Stoff übertragen
  5. Stoffstücke zuschneiden
  6. Seitennähte abstecken und zusammen nähen (immer rechts auf rechts)
  7. Saum und Bund umnähen
  8. Reiserverschluss platzieren

 

Gerne kannst du deiner Hose einen Bund verpassen – dies eignet sich vor allem dann, wenn du dich für eine etwas höher geschnittene Variante entschieden hast. Denn der Bund hilft, dass die Hose schön eng am Bauch anliegt und keine Falten entstehen.

Nehme hierfür die Maße deines Taillenumfangs und schaue, welche Bundbreite die gefallen würde. Schneide dann die besagte Länge auf (ACHTUNG) doppelter Breite im Stoffbruch zu. So hat dein Bund am oberen Ende keine offene Kante und der Bund wird aufgrund der doppelten Lage etwas dicker und stabiler.

Nähe den Bund an in dem du die obere Kante der Hose zwischen den Bund legst. Klappe dafür aber die Seiten des Bundes so um, dass du rechts auf rechts nähen kannst und am Ende keine offene Kante mehr sichtbar ist. Am Besten ist es, wenn du dir den vorab einmal an der oberen Kante deiner Hose feststeckst – so kann er dir nicht verrutschen.

 

Variationen

Wie bereits oben erwähnt und aufgezählt gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Hosen, Formen und Längen – dennoch ist das Wichtigste : Nähe das, was dir am Besten gefällt und vor allem Probiere aus, was dir Spaß macht.

Probiere dich anhand dieses Basis-Schnittmusters an verschiedenen Hosen von Leggins bis Haremshose. Auch verschiedene Hosenlängen solltest du in jedem Fall mal ausprobieren.

TIPP: ich persönlich verwende bei kurzen Hosen z.B. unglaublich gerne Rüschen, Borten und Spitzen um meinen Shorts ein mädchenhaftes Aussehen zu verleihen und die Einzigartigkeit meiner Handarbeit hervorzuheben . Denn eines ist euch sicher : eure Hose ist ein absolutes Einzelteil.

Ich wünsche euch viel viel Spaß beim Lesen meines Artikels Hose Nähen und vor allem viel Erfolg und Freude bei und mit eurer vielleicht ersten eigenen Hose.

 

Rock nähen

 

Nun wisst ihr, wie ihr euch eure eigene Hose näht – falls es das nächste Mal z.B. eine Hose mit Knopfloch sein darf.

Die Anleitung dazu findet ihr HIER.

 

Falls ihr weitere Inspirationen oder eventuell andere schon vorgefertigte Schnittmuster für Hosenmodelle sucht, schaut doch mal rein bei Sewunity.

 

 

” Nähen ist die Zauberkraft die viel Glück und Liebe schafft”

– eure Susi-Naeht by SimKiSi.